Schreibberatung & Schreibseminare

Schreiben verstehe ich sowohl in meinen Schreibberatungen als auch in meinen Schreibseminaren als dialogische Tätigkeit. Die Positionierung von Schreiberinnen und Schreibern im eigenen Text und damit auch die Qualität des Bezugs zu möglichen Leserinnen und Lesern erfährt besondere Aufmerksamkeit. Ebenso wichtig ist das Verhältnis, das zu relevanten Textkonventionen hergestellt wird.

Die Grundlage für meine Schreibberatung bildet die Mikroanalyse von Texten - eine Methode, die ich auch in meiner sprachpsychologischen Forschung einsetze. Ich identifiziere die zentralen entwicklungsrelevanten Merkmale eines Texts, arbeite also „Themen“ heraus, die in Bezug auf diesen spezifischen Text das Schreiben prägen. Beispielsweise kann sich Unsicherheit über die eigene Forschungsfrage in verschiedenen Merkmalen eines wissenschaftlichen Texts gleichzeitig niederschlagen, etwa in einem „konfusen“ Aufbau, einer inkonsistenten Verwendung zentraler Termini oder dem Fehlen einer deutlichen Formulierung der Forschungsfrage im Exposé.

Im Dialog mit der Schreiberin oder dem Schreiber bespreche ich die mikroanalytischen Ergebnisse meiner Analyse. Gemeinsam fassen wir die entwicklungsrelevanten Themen genauer, identifizieren mögliche Ursachen und entwickeln Lösungswege. Mein Feedback in der Beratung ist entwicklungsorientiert und auf herausstehende wiederkehrende Merkmale des Texts fokussiert. Beispielsweile behandle ich grammatische oder orthographische Fragen nur, wenn sie für eine Schreiberin oder einen Schreiber eines der entwicklungsrelevanten Themen darstellen. In der Beratung arbeite ich auch mit Videokonfrontation, um den eigenen Prozess des Schreibens bewusst zu machen, komplexe und evtl. widersprüchliche Ziele, Motivationen und Einstellungen zu identifizieren.

Ziel meiner Schreibseminare ist, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu ermöglichen, den eigenen Schreibprozess zu reflektieren und, wenn nötig, zu verändern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden sich über die komplexen Anforderungen an das eigene Schreiben auf verschiedenen Ebenen klar. Welchen fach- und disziplinspezifische Konventionen muss ich mich gegenüber verhalten? Welche Erwartungen und Einstellungen von Leserinnen und Lesern spielen für mich eine Rolle (Betreuerinnen und Betreuer, Co-Autorinnen und Autoren, Reviewer etc.)? Welche eigenen Ziele und Erfahrungen beeinflussen mein Schreiben?

In meinen Schreibseminaren lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, eine mikroanalytische Herangehensweise an Texte als Schlüsselfertigkeit für das eigene Schreiben zu entwickeln. Auf Basis meiner eigenen Forschung und der anderer Autoren erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehr über analytische Werkzeuge für Texten und üben den Umgang mit diesen Werkzeugen.

Darüber hinaus lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer meiner Schreibseminare, wie sie ihre Positionierung im eigenen Text erkennen und gezielt einsetzen können. Sie erfahren Schreiben als Werkzeug für die eigene wissenschaftliche Arbeit und lernen Übungen kennen, die strukturieren und reflektieren helfen und kreative Prozesse in Gang bringen können.


Zu meinen Auftraggebern gehören: